Zur Startseite Angelsportverein Borsum e.V.  
Befischungsordnung Aktuelles Unsere Gewässer Der Verein Termine

Frauenpokalangeln 2013

Zurück zur Fotogallerie              Zurück zu Vereinsjahr 2012

 

Hannelore und Maria übernahmen auch in diesem Jahr wieder die Vorbereitungen für das Damenpokalangeln 2013.
Im Vorfeld wurde von ihnen schon viel organisiert und geplant, so das es dann am Sonntagnachmittag den 08.09.2013 pünktlich um 14:30 Uhr beginnen konnte.
 

Sowohl auf der Vereinshompage, als auch vor Ort wurde mit Schildern darauf hingewiesen,
dass dieser Gewässerabschnitt für jeglichen weitern Angelbetrieb aufgrund dieser Veranstaltung reserviert bzw. gesperrt ist!

In diesem Jahr sind sodann wieder viele Damen der Einladung zum großen Damenpokalangeln gefolgt.
Insbesondere Brigitte hatte sogar auch schon ihre angehenden Schwiegertöchter in späh hinzugenommen,
da die Vorjahressiegerin Angelik nur noch einen Gesamtsieg benötigte, um den großen Wanderpokal endgültig zu übernehmen!

Während die Vorjahressiegerin Angelik sich gerade bei Josef vor Startbeginn noch Rat und Tat sucht,

 

...schritten Sandmann´s Schwiegertöchter in späh sogleich zur Tat. Und es dauerte auch gar nicht lange, da meldete Cathelijne den ersten Biss und auch ersten Fisch des Tages. 

Mit einem zufriedenem Gesichtsausdruck angelte Cathelijne sofort weiter und der spätere Erfolg sollte ihr auch recht damit geben.

   

Michael war für die "Bestückung" des Hakens zuständig,
während sein Schwager in späh die Schwiegermutter seiner Schwester (Brigitte) versorgte,
die natürlich nun auch vom Ehrgeiz gepackt wurde.

 

   

   

Um 16:00 Uhr hieß es dann erst einmal: "IT´S TEATIME LADY´S" und hierdurch fühlten sich sogleich auch einige männliche Vereinsmitglieder animiert,
in froher und geselliger Runde, den Damen auch hier hilfreich, mit einem Stückchen Zucker oder Sahne zur Seite zu stehen!

  

Und bevor das letzte Stückchen Sahnetörtchen verzehrt werden konnte, rief die Organisationsleitung wieder zum "Ruten aufnehmen" auf!

Zwar war Hermann und Lisa nur kurz am Wasser gesehen, aber wir hoffen doch,
das zumindest Lisa im nächsten Jahr ihre Schwägerinnen und auch Mutter, mehr tatkräftige Unterstützung anbieten wird!
Und auch Hermann weiß sicherlich, dass er in unserem Vereinslokal den Mitgliedschaftsaufnahmeantrag bekommen und beantragen kann!!!

Und so langsam füllten sich die Eimer von Cathelijne und ihren Mitstreiterinnen.
Langsam aber sicher...

 

Hierbei beachte man aber bitte die Farbe des Eimers von Angelik (Bild unten).
(Holland= orange)

 

Auch die anderen Vereinsfrauen sahen sich diesem "Druck" ausgesetzt und versuchten kontinuierlich neue Taktiken auszuprobieren. Der Ehrgeiz wurde geweckt...!

   

  

 

Immer wieder wurde in den Eimer geschaut, ob eventuell noch ein Fisch hinzu gekommen ist.

   

Während Helmut noch eine Runde mit seinem Junior um den See drehte und Michael´s Schwager in späh die Ruten der Frauen kontrolliert, rief der Pizzadienst pünktlich um 18:00 Uhr zum Essen.

 

Und dann ging es auch schon los mit der Siegerehrung. Hierzu kam nun auch weitere Vereinsmitglieder wie Florian und Karl-Heinz nebst Gattin Karin hinzu.
Per Sichtkontakt wurde festgestellt das in diesem Jahr zwar  der Pokal wieder an eine gebürtige Niederländerin geht, aber in diesem Jahr von Cathelijne, die mit einem gebürtigen Borsumer Jungen befreundet ist, übernommen werden konnte und somit im Eigentum von Borsum bleibt.

 

 

  

Somit konnte Maria (Bild links,rechts in roter Weste) nun offiziell feststellen, das der große Wanderpokal in diesem Jahr an Cathelijne (hellblaue Jacke links) geht.
Auch Hannelore (rechts in dunkelblauer Jacke) schloss sich sogleich mit ihren Glückwünschen an.
Aber bevor nun eine Gratulation seitens der Mitstreiterinnen und ein offizielles Foto hätte stattfinden können, kam dann die Geschichte mit dem
jungen Mann, der sich spontan am Wasser während des Damenpokalangelns ausgezogen hat!


(original Bilder vom Tatortbilder)

Was war nur geschehen?

Während der Pokalübergabe an seine Freundin, ließ Michael ("als alter Hechtangler") noch kurz einen Blick über die Wasseroberfläche des See´s schweifen.
Dabei entdeckte er dann plötzlich eine davon treibende Angelrute samt Rolle, in Richtung Seemitte.
Mit voller Stimme informierte er die in gemütlicher Runde sitzenden Damen über die davon schwimmende Angelrute mit der Frage: "Wem gehört denn die dort treibende Rute"?
Hier war es dann so, das erst einmal alle Frauen überlegten, ob sie gemeint sein könnten, aber nach der ersten Schrecksekunde wussten man, das war der erste Angelplatz, an dem die Ruten noch in den Rutenständer standen.

 

Das sind Bilder, die für sich sprechen, eine Angelrute die im Wasser davon zieht !
In Windeseile sprang sodann die gesamte Gesellschaft auf und lief in Richtung Wasser.
Was ist nun gefragt, richtig ein Schwimmer muss daher, der die Rute einholt und sie bergen kann.

Kurzerhand stellte sich Janek dafür zur Verfügung. Er war an diesem Tag ebenfalls am angeln gewesen,
obwohl der See für den weiteren Angelbetrieb gesperrt worden war, aber das konnte er sogleich auch wieder gut machen und tat es dann auch.
Zum freudigen Vergnügen der Anwesenden wurde hier nun ein bühnenreifes Szenarium dargeboten, welches man hätte nicht besser machen können.
   

Ohne lange zu zögern zog Janek sich aus und sprang mit einem hohen Bogen in das gerade mal 14 Grad kalte Wasser der Lake.

    

   

 

Mit viel Humor konnte dieser tolle Nachmittag ein Ende finden.

 

Nachdem Janek die Rute übergeben hatte, schnellte sogleich auch eine Mutter als "Ersthelferin im Einsatz",
mit einer Decke herbei, um diese dem Janek wärmend umzuhängen.


   

Mittlerweile war nun fast auch die gesamte Gesellschaft unten am Wasser angekommen. Michael hatte inzwischen die Angelrute übernommen,
da der Fisch sich in einer Seerose verhakt hatte. Mit gekonnter Schnurführung konnte er dafür sorgen, das der Fisch sicher in dem Kescher landete, der von Fin bereit gehalten worden war.

 

Unter großem Applaus wurde der Fisch gelandet und es zollte dem "Retter" die Ehre, den Fisch an Land zu bringen.
Petri Heil !

 

   

Helmut überprüfte noch kurz die "Montage" und stellte fest, alles richtig gemacht. Martina hingegen ließ es sich spontan nicht nehmen,
auf den bisherigen größten Fang, sofort einen auszugeben. Na dann mal Prost!
Ein kapitaler Wildkarpfen von 8 Pfund konnte somit an diesem Abend noch gelandet werden, der aber leider nicht mehr in der Wertung stand.

 

Einen "HERZLICHEN DANK" geht auch in diesem Jahre an die Organisatorinnen
 mit Hannelore Middendorf und Maria Koop.
Es war ein aufregender und spannender Angelnachmittag für die "Damenabteilung" des ASV-Borsum e.V. gewesen.

Der Vorstand des Angelsportverein Borsum e.V. bedankt sich für Eure geleisteten Dienste und die Arbeit die darin steckte.

 

Uns steht zwar noch weiteres Fotomaterial von diesem Ereigniss zur Verfügung,
bei diesen Bildern liegt uns aber nicht das Recht zur Veröffentlichung vor, bzw. wurde uns nachträglich noch vom Dargestellten entzogen!

 

 

Home     Kontaktformular     Impressum